Peter Alexander Christerer - Erinnerungen

Widmung

Dieses Buch ist jemanden gewidmet, den ich von ganzen Herzen liebe und achte. Noch nie wurde ich von diesem Menschen im Stich gelassen oder gekränkt.

Dieses Buch ist mir gewidmet.

Inhaltsverzeichnis Tagebuch Genussbayer Erinnerungen Zuletzt: Rudi - Retter in Not
Gästebuch (6 Beiträge) Begonnen: Sommer 2018, beendet: noch nicht! Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Die neue Wohnung - Teil 2 als mp3 hören?
Problem 1 war simpel. Da die Party lange genug im Voraus bekannt war, besorgte ich das Equipment halt peu â peu. Problem 2 war eigentlich nicht schwierig zu lösen, hätte es da nicht interne Schwierigkeiten gegeben. Ich wollte einfach den Kleiderschrank von Tobias zum Getränkeschrank umfunktionieren und dachte die paar Wochen könnten wir die Kleidung ja bei uns im Schlafzimmer lagern. Die wenigen Unannehmlichkeiten könnte eine nicht berufstätige Hausfrau doch hinnehmen. Ein paar Diskussionen später hatte ich mich durchgesetzt und begann den Schrank aufzufüllen.
Aus ganz anderen Gründen war es dennoch keine kluge Entscheidung. Im Kinderzimmer befand sich auf der rechten Seite der Schrank, daneben eine schöne sehr alte Kommode, dann ein Laufgitter für Tobias. Gegenüber vom Schrank auf der linken Seite, befand sich das Bett von Tobias.

Dann brach eines abends das Inferno aus. Tobias schläft friedlich in seinem Bettchen, im Wohnzimmer lief im Fernsehen wahrscheinlich gerade eine Soap Opera und alles war cool und easy. Ein Rumpeln riss uns aus der Harmonie, gefolgt von dem Krach zerberstender und explodierender Gegenstände. Es kam zweifelsohne aus dem Kinderzimmer.
Der Schrank Marke Billigheimer war dem Gewicht der Flaschen nicht mehr gewachsen und brach in sich zusammen. Der Druck war so groß, dass die Türen aufgingen und die Flaschen auch noch rausfielen. Die ganze Soße schoss wie ein Sturzbach durchs Zimmer. Wie viele Flaschen zerbrachen weiß ich nicht mehr, aber es war heftig! Das Ende vom Lied war, dass mächtig aufräumen angesagt war, dass ein Schrank und ein Teppichboden und viele Getränke ersetzt werden mussten und dass Tobias eine Woche wegen des Geruchs -trotz entsorgtem Teppich- nicht mehr in dem Zimmer schlafen konnte.
Großes Glück war, dass Tobias nichts passierte und von den explodierenden Flaschen nicht verletzt wurde.

Auch die zweite Story hätte übel enden können. Irgendwann kam ich auf die Idee, dass der Flur eine ziemliche Menge an Stauraum bieten könnte. Dazu müsste ich lediglich an beiden Wandseiten ca. 1m von der Decke entfernt, eine massive Leiste anbringen, Nut- und Feder Holzbretter drauf und diese mit einer 22mm starken Preßspannplatte verstärken. Hinten und vorne noch eine Klappe dran und fertig ist das Raumwunder. Funktionierte perfekt und der Platz wurde bis zum Auszug richtig verwendet.
Nur beim Aufbau geschah ein kleines Missgeschick. Das Holz ließ ich mir von meinem Schulfreund dem Kaiser Hansi anfertigen, er hatte eine eigene Schreinerei. Dann legte ich los. Die Leisten, das war mir klar, mussten „atombombenfest“ in den Wänden verankert werden. Dementsprechend lange Schrauben und dicke Dübel waren angesagt. Die Löcher in den Wänden mussten logischer Weise in ca. 2m Höhe angebracht werden und ich hatte Glück, die Wände waren stabil und gut zu bohren.

Ich begann vom Wohnzimmer aus Richtung Eingangstür die Löcher zu bohren. Und selbst ich mit meinen 197cm musste dazu auf einen Staffelei klettern um genügend Druck hinter die Bohrmaschine zu bringen. Und dann wurde es im wahrsten Sinne des Wortes dunkel! Was war geschehen? Zuerst sah ich noch einen grellen, bläulichen Blitz und dann nichts mehr. Wie lange ich auf dem Boden lag weiß ich nicht, als ich die Augen wieder öffnete war es dunkel. Nicht nur im Flur, nicht nur in der Wohnung, nööö der ganze linke Teil des gesamten Hauses war stromtechnisch bei Null angekommen.
Ich hatte schlicht die Starkstromleitung, die zum Nachtspeicherofen führte, volle Breitseite angebohrt. Das war so heftig, dass sich sogar eine sogenannte Panzersicherung mit über 80 Watt im Keller des Hauses verabschiedete und alles lahmlegte. Mir knallte der Zusammenstoß dermaßen eine vor den Latz, dass ich die Staffelei in der Horizontalen verließ und mich erst mal auf dem Boden schlafen legte.

Dann ging es an die Schadensbekämpfung. Ein Anruf bei Willi Sch. führte nicht zu dem was ich hören wollte, sondern ließ mir Schauer über den Rücken laufen. Steigleiter, Strangsanierung, bla bla bla. Jedenfalls ganz sicher enorm kostspielig und aufwändig und das ohne zu wissen, ob meine Haftpflichtversicherung für den Schaden aufkommen würde? Okay eine -von mir ohnehin bevorzugt- pragmatische Lösung musste her. Glücklicherweise befand sich damals im Haus eine Gaststätte mit einem etwas schrägen, nicht ganz koscherem Wirt.
Dieser konnte im Zweifel für alles verantwortlich gemacht werden, denn der hatte immer Schuld. Der Rest ist schnell erzählt. Taschenlampe an, Wand aufschlagen, die durchtrennte Leitung mit Lüsterklemmen flicken, das Ganze mit Gips verschließen, Tapete drüber und streichen. Fertig! Kräftig Radau schlagen und auf den Wirt schimpfen.

Funktionierte prächtig, ein winziger Hacken war dennoch dran. Die nächsten 3 Tage summte es in der Wohnung wie in einem Bienenhaus mit voller Äktschn. Ich hatte nicht bedacht, dass Gips ziemlich nass ist und die Lüsterklemme eben mit diesem Wasser in Berührung kam. Strom und Wasser, das lernt man schon als Kind, vertragen sich nicht so besonders. Aber nach 3 Tagen war alles trocken, keiner konnte den Verursacher ermitteln und ich hoffe es entstand bei den Nachbarn nicht zu großer Schaden wegen aufgetauter Gefriertruhen oder so. Denn die Stadtwerke ließen sich ziemlich Zeit um die Panzersicherung zu erneuern.
Dennoch hatte ich riesiges Glück. Das Bohren auf Starkstromleitungen endet meistens tödlich.

nach oben zurück Datenschutzerklärung / Impressum
Bierfahrer - ein harter Job