Peter Alexander Christerer - Erinnerungen

Widmung

Dieses Buch ist jemanden gewidmet, den ich von ganzen Herzen liebe und achte. Noch nie wurde ich von diesem Menschen im Stich gelassen oder gekränkt.

Dieses Buch ist mir gewidmet.

Inhaltsverzeichnis Tagebuch Genussbayer Erinnerungen Zuletzt: Rudi - Retter in Not
Gästebuch (6 Beiträge) Begonnen: Sommer 2018, beendet: noch nicht! Anregungen, Kritik, Kontakt ---> eMail
Otto Christerer als mp3 hören?
Mein Vater Otto Christerer, wurde am 10.08.1931 in München geboren.

Wenn ich an die Machtergreifung der Nazis 1933 denke, kann ich mir vorstellen, dass es ganz sicher keine leichte Kindheit für ihn war. Zusätzlich war er ein uneheliches Kind, was zu damaliger Zeit sicher nicht das hightlight der Familie darstellte. Trotz des intensiven Versuchs mich an irgendetwas über Vatis Kindheit zu erinnern, kramte ich vergebens in meinen kleinen (immer weniger werdenden) grauen Zellen.

Das Einzige woran ich mich erinnere ist, dass er erzählte wie er als Jugendlicher nach dem 2. Weltkrieg Fleisch vom Land ( wahrscheinlich von der Holledauer Bauernverwandtschaft ) nach München schmuggelte. Er band sich Stücke wie z.B: ein Schweinswammerl um den Bauch und verbarg es unter der Oberbekleidung. Was sich wie ein nettes Lausbubenstück anhört, war damals ganz sicher nicht lustig. Und ich denke, die Alliierten hätten selbst bei einem 15 jährigen kein Auge zugedrückt.

Erst durch meinen Bruder Otto habe ich jetzt mehr über ihn erfahren und sogar Briefe die Vater aus dem Kinderheim in Landau an seine Mutter (meine Oma) schrieb, als Foto erhalten.
Als Kind war er für mich einfach DIE Autoritätsperson. Zwar manchmal streng, doch immer warmherzig und gutmütig. Für sich spricht, dass ich mich nur an zwei (es waren sicher mehr, doch die Zeiten waren andere und manchmal bin ich mir nicht sicher, ob Kinder und Jugendliche heute ohne „Gewalt“ eine bessere Erziehung erfahren) Ohrfeigen erinnern kann. Und beide Male war im Prinzip Otto schuld ;-). Vati wollte partout nicht, dass ich rauche - beide Ottos in der Familie taten es aber selbst! - ( siehe Der arme Max) und nicht „massiv“ belogen werden (siehe Frösche fangen). Wobei die Lüge erst durch den Verrat von Otto aufkam.

Klar war dass ich unbedingt so werden wollte wie er und eigentlich immer auch Metzger werde wollte. Doch je älter ich wurde, desto schwieriger wurde es zwischen uns, obwohl wir „in der Sache“ eigentlich gleichgeschaltet waren. Es eskalierte immer weiter bis hin zum traurigen Finale Wer Eltern hat, soll….. Und so kam es, dass ich eigentlich erst als junger Erwachsener Zugang zu ihm fand.
Vater selbst fand nach dem Horror mit dem Tod von meiner Mutter und ihm wieder einmal schmerzhaft gezeigt wurde, dass das Leben nicht nur Pralinen für einen parat hält, mit Liane noch einmal die große Liebe. Sicherlich war auch das Verantwortungsgefühl und die Fürsorge für mich von großer Bedeutung, dass er ohne das „Trauerjahr“ abzuwarten schon im August(?) 1973 - sehr zum Ärger von Oma - wieder heiratete.

Im September 1977 wurde seine Tochter Kathrin geboren und das Glück schien perfekt. Doch das war ein Trugschluss! Im Frühjahr 1981 wurde ohne Vorwarnung die Diagnose Dickdarmkrebs gestellt und er kam in das Krankenhaus Martha Maria in München. Dieses sollte er nicht mehr verlassen. Wie hier beschrieben bestand er darauf, dass meine am 01.06.1981 geplante Hochzeit stattfinden soll. Leider erlebte er die Geburt seines ersten Enkels - Bernhard, der Sohn von Otto - auch nicht mehr.

Lieber Vati, wo immer du auch jetzt sein magst, für mich warst du der beste Vater, den man sich wünschen konnte. Wer so eine Kindheit mit Nazizeit, Weltkrieg und Nachkriegszeit erlebt hat, wer nicht nur eines seiner eigenen Kinder zu Grabe getragen hat, wer mit 41 Jahren seine Ehefrau verliert und trotzdem immer fleißig, aufrecht und fröhlich durchs Leben geht, der verdient allerhöchsten Respekt! Ich bedauere zutiefst mein Verhalten dir gegenüber in den Jahren 1976-1979 und hoffe inständig, dass du jetzt ein glücklicheres Dasein hast.
Dass dieser Mann mit 49 Jahren auch noch einen 3 Monate andauernden, grausamen und schmerzhaften Todeskampf ohne jede Chance erleiden musste, empfinde ich als außerordentlich ungerecht.
Am 26. Juni 1981 verstarb mein Vater Otto Christerer und Vater zeig es ihnen, was ein guter Metzger im Himmel alles kann!

nach oben zurück Datenschutzerklärung / Impressum
Tobias - die neue Generation